Datenbank

Kommentare

Terratec AudioSystem EWS64 L / XL / XXL Version 1.0, Wavetable Soundkarte

Die Terratec EWS64 ist wie die Maestro 32/96 eine Wavetable-Soundkarte mit zwei unabhängigen MPU-401 Interfaces (UART Modus), verfolgt jedoch durch die Verwendung von ROM + RAM als Klangspeicher (im Gegensatz zur Maestro, deren Wavetableklänge ausschließlich im onboard-ROM gespeichert sind) ein anderes, wesentlich flexibleres Konzept. Dafür hat die Karte neben dem „Notlösungs-ROM“ mit komprimiertem 1MB Soundfont (nur bei Version 1.0, Version 1.2 hat keinen onboard ROM mehr) auch 2MB in Speicherchips fest installiert, die sich mit Hilfe eines PS/2 Moduls bis auf 64MB erweitern lassen. In diesen Speicher lassen sich dann große und größte hochwertige Soundfonts laden. Der Name der Soundkarte „EWS“ leitet sich vom Mythos der bekanntlich nicht existenten “Eierlegenden WollmilchSau” ab, Terratec versuchte mit diesem Soundsystem diverse Anwendungsbereiche mit einer einzigen Karte abzudecken, DOS-Spiele sollen ebenso gut möglich sein wie die Wavetable-basierte Musikproduktion unter Windows.

Herzstück der Karte ist der vom französischen Soundspezialisten entwickelte, hochintegrierte Chip dream SAM9407, der neben dem Wavetablesynthesizer auch einen programmierbaren Effektprozessor bietet. Der Effektprozessor klingt in seiner Ausgangskonfiguration etwas trocken, was dem Wavetable zum Zeitpunkt seines Erscheinens Kritik einbrachte. Mittlerweile wurde allerdings von findigen Musikern eine Konfiguration ausgetüftelt, die den Chorus- und Reverbeffekt so konfigurierten, dass der Wavetable mit den entsprechenden Soundfonts genau so klingt wie ein Yamaha- oder Rolandmodul. Sehr dynamisch, knackig und druckvoll. Der Roland- Sound Canvas Soundfont (4MB) liegt übrigens der Original Treiber-CD bei, ein Yamaha Soundfont, der dem DB50XG-Wavetablemodul (4MB) entspricht, ist ebenfalls verfügbar. Beim Start der Soundkarteninitialisierung unter DOS kann man den zu ladenen Soundfont definieren, so stehen dann ganz nach Belieben unterschiedliche Sountfonts zur Verfügung, so dass man je nach Spiel den optimalen auswählen kann. Zwar bietet die EWS64 ein Speicherupgrade bis 64MB an, der General-Midi-Spieler benötigt davon jedoch maximal 9MB, denn so groß ist der größte sinnvoll einsetzbare verfügbare Soundfont. Da die Soundkarte jedoch ursprünglich auch für Musiker konzipiert wurde, die ihre eigenen Samples hochladen konnten oder beispielsweise hochauflösende Drumkits oder Klaviere abspielen ließen, ist die Möglichkeit, große RAM-Module zu verwenden als ein Merkmal echter Professionalität zu verstehen.

Jedem Retro-Fan, der sich mit Wavetablemusik für Spiele auseinandersetzt, sei diese Karte ans Herz gelegt, denn sie deckt viele Standards  auf einmal ab und ist dabei flexibler als die meisten anderen Soundkarten, wenn es um die Verwendung gänzlich unterschiedlicher Soundfonts geht. Die XL Version wurde übrigens mit einem Frontmodul für den 5,25″ Schacht ausgeliefert, an dem man Midinstrumente oder Synthesizer und auch ein weiteres Wavetable-Daughterboard anschließen konnte. Die L-Version entsprach der XL-Version ohne Frontmodul, die S-Version hatte nur ein Midi-Interface, kann also nicht mit einem Daughterboard im Frontmodul erweitert werden und hat anstatt des Crystal-Codecs einen AnalogDevices Soundport-Codec verbaut, der ebenfalls AdLib, SoundBlaster, SoundBlaster Pro und Windows Sound System kompatibel ist. Die Roland- und Yamaha Soundfonts lassen sich auch mit der S-Version verwenden, denn auch sie hat den dream SAM9407-Wavetablesynthesizer. So ist es für den DOS-Spiele-FAN mit Schwerpunkt auf General-Midi Spielen eigentlich egal, welche Version der Karte er nun erwirbt, jedoch ist es empfehlenswert, ein 8MB Speichermodul zu installieren, um auch in den Genuß des hochwertigen 9MB Dream General Midi Soundfonts (oder der exzellenten Hoontech GS Bank mit 8MB Platzbedarf) kommen zu können.

Version 1.0 oder Version 1.2 ? Auf einigen Websites ließt man immer wieder, dass man doch bitte unbedingt die Version 1.2 der Karte erwerben sollte, weil die Version 1.0 wählerischer bei der Auswahl eines RAM-Moduls ist und auch sonst Nachteile hat. Die hier gezeigte Version 1.0 arbeitete mit allen wahllos getesteten PS/2 Modulen von 8-32MB einwandfrei zusammen, auch die Treiberinstallationen unter DOS und Windows verliefen problemlos. Allerdings existiert für die Version 1.0 keine Windows XP Software, man muss also mit Windows 9x auskommen. Des weiteren soll die Version 1.0 D/A und A/D Wandler in niedrigerer Qualität im Vergleich zu Version 1.2 haben, dies konnte ich in Klangtests (General Midi, SoundBlaster Pro) auch mit hochwertigen Kopfhörern nicht bestätigen. Für den Retrospieler gibt es von meiner Stelle aus eindeutig grünes Licht für Version 1.0! Die Version 1.0 hat sogar einen Vorteil: Man muss keine Soundbank in den RAM der Karte laden, man kann auch mit dem Soundfont im 1MB großen ROM-Modul vorlieb nehmen. Darauf wird man allerdings schnell verzichten, wenn man sich erstmal den Genuß der guten Soundbänke „zu Ohren“ geführt hat.

Ist die EWS64 also die „perfekte Soundkarte“ ? Ist das Suchen, probehören & Spiele testen von diversen Karten damit überflüssig oder gar sinnlose Zeitverschwendung?

Nein, auch die EWS64 hat, wie jede andere Soundkarte auch, Teilbereiche, in denen andere Soundkarten klar besser sind. Bei der EWS64 sind es zwei Dinge, die nicht optimal sind. Zum einen fehlt der EWS64 ein authenitscher OPL3. Bei allen Spielen, die keine Option für Wavetablemusik (General Midi) bieten, muss man auf OPL3- respektive OPL2-Musik zurückgreifen. Während viele Karten einen originalen Yahama OPL3 oder einen 1:1 Klon einsetzen (siehe Übersichtstabelle) und AWE32 & AWE64 Soundkarten sogar in der Lage sind, Effekte wie Reverb- und Chorus auf die OPL-Musik anzuwenden, muss man sich bei der EWS64 auf deutlich andersklingende Nachbauten verlassen (Crystal-Nachbau in der EWS64 L/XL; AnalogDevices-Nachbau in der EWS64S). Diese Nachbauten klingen nicht durch die Bank weg schlecht, aber im Vergleich zu den Yamaha OPL-Chips deutlich anders, teils dünner und blecherner, teils mit anderen/falschen Instrumenten. Dabei gilt, es älter das Spiel ist, desto größer wird die Abweichung zum Original. Spiele, die nicht auf OPL3, sondern auf OPL2 (AdLib) setzen, klingen häufig nicht so, wie sie sollten. Sollen auf dem Rechner, der die EWS64 beherbergt wichtige Titel mit OPL-Musik gespielt werden? Dann sollte eventuell doch eine andere Karte in Betracht gezogen, oder die EWS64 um eine Soundkarte mit echtem OPL oder 1:1 Klon ergänzt werden.
Eine zweite Tatsache sollte dem Interessierten ebenfalls bewusst sein: Die Karte unterstützt für Digitaleffekte nur SoundBlaster Pro, kein SoundBlaster 16. Damit ist die Wiedergabe der wenigen Spiele mit höher aufgelösten Samples nur dann möglich, wenn vom Soundtreiber des Spiels auch Windows Sound System als Ausgabegerät gewählt werden kann.

8 Kommentare zu Terratec AudioSystem EWS64 L / XL / XXL Version 1.0, Wavetable Soundkarte

  • jedcooper

    moin!

    kann man diese hoontech bzw. dream soundfonts auch in die awe32 pnp laden (also habe hier eine sb32 oder awe, jdf. mit ram riegel(n) drauf) und unter dos nutzen?
    es ist immer die rede von windows im dosfenster oder unter windows soundfonts laden. könnte das z.b. auch unter win3.1 gehen, dass ich dort soundfont auf die karte lade, windows beende und dann das dos spiel starte?
    general-midi muss dann eingestellt werden?
    habe gelesen, dass man ähnliche ergebnisse erzielen kann wie mit einem echten roland sc55 oder yamaha dx50bg?

    grüße
    ein weiterer soundkartenfreund 🙂

  • Valnar

    Noch eine Frage, ich hab die Guillemot Maxi-Sound Isis entdeckt, die muss man in nen PCI-Slot stecken, und hat auch den Dream-Chipsatz mit dem Speichermodul drauf und nen ESS Maestro 2EM. Ist die dann fast genauso, wie die Terratec (vom Wavetable her) oder gibt es da abweichungen?? Hier noch ein Bild: http://www.fotoload.pl/123aa17/af48841ef7791338f083510654849cd614413.jpg

    • FGB

      Den Wavetable selbst kann man selbstverständlich vergleichen, ist ja der gleiche Synth, es lassen sich auch die gleichen Soundbänke laden.
      Nur die Softwareimplementierung ist vollkommen anders gelöst. Während die EWS64 und DOS hardwarekompatibel zu MPU-401 ist, ist das bei der ISIS nicht der Fall. Der Wavetable dort ist Windows only und es gibt auf vielen Boards sogar bei Spielen innerhalb des DOS-Fensters von Win9x Probleme mit der General Midi kompatibilität.

      • Valnar

        Jetzt hab ich die aber schon gekauft, und die Probleme können sein, weil die schon PCI hat, aber ich betreib af meinem Retro-Rechner Win98, also dürfte es kein problem sein (hab schon andere PCI-Soundkarten zum Laufen gebracht). Ich hoffe, dass der ESS-Audioprozessor auch den ESFM hat.

        • FGB

          Warum sollten PCI Karten denn nicht unter Windows 98 laufen? Die ISIS wurde für Windows 9x konzipiert. Die Karte hat auch ESFM, aber auch das wird Windows only, maximal innerhalb der DOS-Box nutzbar sein.

  • Valnar

    Lässt sich in den Speicherslot auch Edo-Simm-Ram stecken??

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>