Terratec Maestro 32 TT-929 V1.0

Die Soundkarte bietet einen OPTi 929 Codec, der für die Kompatibilität zu SoundBlaster und SoundBlaster Pro in Stereo sorgt. Für das Windows Sound System steht ein AnalogDevices Soundport 1845 Codec zur Verfügung. Die Chips haben eine gute Qualität, werden jedoch beim Rauschabstand von den Crystal-Chips noch überboten. Für 4OP FM-Sound und AdLib-Kompatibilität ist ein OPL3 von Yamaha verbaut. Die CD-ROM Interfaces lassen sich im Treiber deaktivieren. Die Karte verfügt auch über ein MPU-401 kompatibles MIDI-Interface, andem das mitgelieferte WaveSystem Professional angeschlossen wurde. Später entwickelte Terratec die berühmte Maestro 32/96, indem sie die Karte mit dem Wavetablemodul verschmelzen ließen, ein weiteres MIDI-Interface hinzufügten und den OPTi Codec, den SoundPort Codec gegen den noch klareren Crystal-Chip und den OPL3 durch den FM-Teil des Effektprozessor SAM8905 ersetzten.

5 Gedanken zu „Terratec Maestro 32 TT-929 V1.0

  • 17. Februar 2013 um 16:59
    Permalink

    Hey Fabian,
    klar kannst du mich damit „behelligen“. Ich denke auch, dass ich mich damit genügend auskenne.
    Ich meinte damit natürlch, dass die Technik zu diesem Zeitpunkt richtig gut wurde und fürs Ohr erträglich .. vgl. Doom E-Gitarren auf frühen oder billigen WT Daughterboards.. gruselig.

    Antwort
  • 15. Februar 2013 um 10:40
    Permalink

    Hey Fabian,
    ich kann mich daran noch ganz gut erinnern. Die Karte kostete UVP im Test der Chip knapp über 800DM. Ich hab die glaube ich für 699DM bei Alternate (der damals angesagte Direktversandt) gekauft. 700DM waren damals gefühlt so etwa 500 Euro heute. Für mich damals sehr viel Geld.
    Die war so teuer, weil die ganze Wavetablegeschichte in PCs zu der Zeit noch sehr neu war und die Maestro32 war mit dem 4MB Dream Chipsatz der damals mit Abstand beste Vertreter der Zunft.
    Meine allererste Soundkarte, die Sound Galaxy BXII hab ich hier überigens auch gefunden.
    Heute verdiene ich mit Ton im Post Produktion Bereich meine Brötchen. Hier finde ich fast meine komplette alte Hardware mit der alles angefangen hat. Was ne coole Seite! Chapeau!

    Antwort
    • 15. Februar 2013 um 12:29
      Permalink

      Hallo Andre,
      danke für dein Lob!
      Ja, das ist sehr viel Geld gewesen, auch damals. Das muss dann deutlich vor Ende 1996 gewesen sein, eigentlich kann ein derart hoher Preis nur ein Markteinführungspreis gewesen sein, also vermutlich in den ersten beiden Quartalen von 1995. Da war die Karte wirklich ein tolles Stück Hardware, auch wenn der Effektprozessor aus bestimmten Gründen im Gegensatz zu dem Roland-Vorbild sehr knapp abgestimmt war, was natürlich den Klang ein wenig im Mitleidenschaft gezogen hat.
      Allerdings war 1995 Wavetabletechnik nichts neues mehr. Schon mit der Einführung der SoundBlaster 16 Karten Mitte 1992 (!) wurden Wavetableboards hergestellt und drei Jahre waren zu dieser Zeit eine Ewigkeit, so dass 1995 schon eine gute Marktvielfalt herrschte.
      Ist ja interessant, dass du im Tonbereich arbeitest. Kennst du dich denn auch besonders gut mit PC-Aufnahmetechniken aus (Programme, Parameter, usw.) aus? Vielleicht ergibt sich ja bei der Entwicklung meiner standardisierten Aufnahmeverfahrens der Soundkarten die ein oder andere Frage, mit der ich dich behelligen könnte.

      Viele Grüße
      Fabian

      Antwort
  • 11. Februar 2013 um 02:09
    Permalink

    Da die damals so unfassabr teuer war, habe ich es bis heute nicht übers Herz gebracht die Karte wegzuschmeißen 😉 good times.

    Antwort
    • 14. Februar 2013 um 22:17
      Permalink

      Hallo Andre,
      wann war diese Karte denn „unfassbar“ teuer und wie viel hat sie denn gekostet? Ich habe hier einen alten Terratec Prospekt, der weist den Nachfolger, also die Maestro 32/96 in der „Special Edition“ (Also ohne Mikrofon) für 399DM aus (Stand: Oktober 1996).

      Viele Grüße
      Fabian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.