ASUS V6800 DDR (nVidia Geforce256), 32MB, AGP

Ende 1999 vorgestellt markiert die Geforce256 einen Meilenstein der Computergrafik, nämlich die Einführung der Hardware Transform&Lightning Engine, die es ermöglichte, prozessorunabhängig die Koordinaten eines Vertex in das zweidimensionale Bildschirmraster zu übersetzen und einzelnen Pixeln eine Beleuchtungsfarbe und -intensität in Abhängigkeit des Winkels der Oberfläche des Objekts des Pixels zur Lichtquelle zu verleihen.

Da sich bei bewegten Bildern die Parameter pro Bild ändern können, müssen die T&L Berechnungen bildweise durchgeführt werden, was eine nicht spezialisierte CPU (wie z.B. den Hauptprozessor im PC) wertvolle Rechenzeit kostet. Speziell für diesen Zweck gefertigte Register im Grafikprozessor übernehmen im Geforce256 diese Aufgabe und der Hauptprozessor kann sich um andere Aufgaben kümmern, was zu einer besseren Spieleperformance führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.