Aztech Sound Galaxy 16 Pro

Diese Karte untermauerte den Anspruch Aztechs, die besten SoundBlaster Pro-Clones herstellen zu wollen, gehörig. Sie bietet im Verhältnis zur oft rauschenden Drittanbieterkonkurrenz  eine klarere Soundausgabe und hat für FM-Sound einen originalen OPL3 von Yamaha verbaut. Dank Crystal Codec kann die Karte auch mit 16-Bit Samples umgehen, beim SoundBlaster Pro war man auf 8-Bit beschränkt. Als einzige Aztech-Karte ohne „NX“ im Namen ist die erste Generation der Sound Galaxy 16 noch mit dem NX 0592 Chip ausgestattet, der für die Disney Sound Source / Covox Speech Thing Kompatibilität sorgt.
Die Karte gab es auch als OEM-Version ohne CD-ROM Interfaces  („Basic“ Variante).

8 Gedanken zu „Aztech Sound Galaxy 16 Pro

  • 20. Dezember 2018 um 13:54
    Permalink

    Hallo Fabian.
    Ich bin auch stolzer Besitzer einer solchen Karte und finde es beeindruckend was sie einem „um die Ohren haut“
    Meine Frage aber: Weißt du evtl. Welche Funktion der „AZTDSP38“ oben links hat?
    Ist das möglicherweise einfach nur der CD-Interface Controller?

    Wie immer dankende Grüße,
    Thomas.

    Antwort
  • 12. Januar 2018 um 17:56
    Permalink

    Ich habe vermutlich eine sehr frühe Variante dieser Version obwohl die Nummer die gleiche ist. Bei meiner Version wurde mit zwei drahtbrücken die Verbindung zwischen dem 0592 und dem Codec hergestellt. Bei dem Foto hier sind die beiden Leiterzüge vorhanden. Auch der codec ist ein anderer, von analog devices. Kennt jemand den Unterschied zwischen dem Crystal Codec und dem von analog devices?

    Der 7805 5v Wandler wird sehr warm bei mir. Kann das jemand bestätigen?

    Ansonsten geht die Karte. Auch der Covox Teil funktioniert.

    Antwort
    • 3. Februar 2018 um 15:06
      Permalink

      Die „Soundport“ und „Crystal“ 16-Bit Codecs sind funktionsidentisch für ihre Aufgaben auf der Soundkarte und überdies auch pinkompatibel. Es gibt etliche Karten, auf deren gleichen Modellen mal der eine und mal der andere Chip eingesetzt wurde.

      Im Internet sind die Datenblätter der Chips einsehbar, falls du sehr daran interessiert sein solltest.

      Dass die Wandler der Verstärker warm werden, ist normal.

      Antwort
    • 26. Februar 2019 um 17:34
      Permalink

      Ja. Mein 5V Wandler wird auch sehr warm, fast schon heiss. Aber die Karte macht auch nach langem spielen über 2-3 Stunden keinerlei Mucken. Noch erwähnenswert finde ich dass durch die Präsenz eines Hardwaremixerchips mit Bass und Höhen Einstellung der FM-Sound der Karte richtig Spass macht. Desweiteren sollte man wissen dass der Midi-Header nur in Verbindung mit dem Soundblaster Midi „Standard“ (Ist das überhaupt ein Standard?) funktioniert. Sprich, unter Windows oder unter DOS mit SoftMPU und der /OUTPUT:SBMIDI Option. Und letzteres dann auch nur in realmode Software.
      Wenn diese Karte noch ein MPU401 interface hätte, wäre sie meine persönliche Eierlegende Wollmilchsau.
      An Fabian:
      Wie erkenne ich den Unterschied zwischen dieser SG Pro 16 und der SG 16 Basic? War es nur die beigelegte Software? Ich habe oben abgebildete, inklusive der CD-ROM Anschlüsse jedoch funktioniert das mixtsr aus dem SG Pro 16 Paket nicht. Setzt die eingestellten Volumina nicht und speichert sie auch nicht. Jenes aus den Paketen der SG Pro 16 oder auch der NX Pro 16 einwandfrei.
      Grüße
      Thomas

      Antwort
  • 3. Juni 2013 um 10:36
    Permalink

    Danke. Ich hatte auf Stason.org die Sound Galaxy BASIC 16 mit ähnlichem Layout entdeckt und dort sind die Jumper mit „WAVETABLE BASE I/O ADDRESS SELECTION“ dokumentiert.

    Aber noch eine weitere Frage 😉
    J4/J5 sind dort als „VIRTUAL PARALLEL PORT CONFIGURATION“ beschrieben. Wenn das tatsächlich so wäre, würde DSS/Covox dann auch bei dieser Karte gehen und nicht nur bei der NX-Reihe?

    Antwort
    • 9. April 2014 um 19:40
      Permalink

      richtig, DSS/Covox funktioniert bei dier Karte genauso, sie basiert ja auch auf den exakt gleichen ICs 😉

      Antwort
  • 3. Juni 2013 um 10:06
    Permalink

    Ein Nachteil dieser Karte könnte sein, dass die Wavetable-Adresse nicht auf 300h oder 330h konfiguriert werden kann (siehe Tabelle auf dem Board für J6,J7).

    Antwort
    • 3. Juni 2013 um 10:28
      Permalink

      Nein, Jumper 6 und 7 legen die Codec-Adresse fest. 530h ist der Defaultwert für die Crystal Codecs und die anderen drei sind alternative Adressen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar zu FGB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.