Creative 3D Blaster Banshee CT6760 (3dfx Voodoo Banshee), 16MB, PCI

Der aus dem Konzept des VoodooRush hervorgegangene 2D/3D Kombichip namens “Voodoo Banshee” sollte den größten Nachteil der Voodoo 2 Karten, kein 2D Bild darstellen zu können, ausmerzen. Dies gelang 3dfx mit dem Banshee phenomenal gut – zumindest was die Qualität der 2D-Darstellung betraf. Man konnte mit einem Schlag zu den damaligen Anführern matrox, nVidia und ATi aufschließen. Die 3D-Leistung hingegen blieb insgesamt hinter dem Voodoo2-Chipsatz zurück, da man aufgrund der Fertigungstechnik zwar die Taktrate erhöhen, aber nur eine der beiden Textureinheiten integrieren konnte. Das fiel insbesondere bei späteren Spielen ins Gewicht, die das damals noch recht neue Verfahren des Multi-Texturings anwendeten. nVidia brachte im selben Jahr mit dem TNT eine wesentlich bessere Karte auf den Markt, die 3dfx bei Direct3D-Anwendungen erst mit dem Bansheenachfolger Voodoo3 abschütteln konnte. Kommerziell war die günstig angebotene Banshee-Karte ein großer Erfolg, reine 3D-Beschleunigerkarten  wie die Voodoo2 waren für den Consumer-Markt ab sofort Geschichte. Unter DOS liefert die Banshee eine exzellente Leistung und stellt durch die VBE 3.0 Extensions sämtliche Grafikmodi dar, was die Karte für Retro-Rechner bis ca. 400MHz zu einer sehr guten Wahl macht. Die hier gezeigte Version von Creative Labs setzt auf IBM-SDRAM Speicher und eine passive Kühlung des Kombichips. Die Karte wird im Betrieb durchaus heiß, läuft aber stabil.

2 Gedanken zu „Creative 3D Blaster Banshee CT6760 (3dfx Voodoo Banshee), 16MB, PCI

  • 20. Oktober 2020 um 22:36
    Permalink

    Ich hatte diese Karte mal, jedoch als AGP-Variante.

    Antwort
    • 21. Oktober 2020 um 22:34
      Permalink

      Hallo Alexander,

      die gab es. Allerdings muss man festhalten, dass der Banshee keine Vorteile des AGP zu nutzen vermochte. Rein technisch macht es also keinen Unterschied ob PCI oder AGP. Meine Meinung ist, dass er nur eine Übergangslösung bis zur Einführung des Voodoo 3 darstellen sollte. Erst dieser vermochte den AGP zu nutzen. Ein Spiel auf Zeit – wie es leider 3dfx bis zu Ende hin versuchte und daran am Ende scheiterte.

      Gruß
      Mathias

      Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Mathias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.