PC-Chips M571 V 7.0A (SiS 5598) Motherboard, Socket 7

Ein weiteres PC-Chips Board aus meiner Sammlung, das beliebte M571. Es bot damals Vollausstattung zum Budgetpreis und war featuretechnisch auf der Höhe der Zeit. Während die ersten Revisionen des Boards unter Stabilitätsproblemen und sehr breiter Qualitätsstreuung litten, bietet die finale Revision 7 (Boardaufdruck V70A) eine sehr stabile und schnelle Grundlage für einen DOS/Win98 Retro-Rechner. Das Board wurde sehr häufig zusammen mit Cyrix 6x86MX / MII Prozessoren verkauft, meins wurde zusammen mit einem MII 333GP erworben.

Technische Eigenschaften:

  • Sockel 7 für P54C und P55 CPU’s  (von 50-83MHz Bustakt)
  • Pentium 75 (1,5*50MHz) bis AMD K6-III+ mit 500MHz (6*83MHz)
  • 2x SD-RAM DIMM Steckplätze (Spannung wählbar zwischen 3.3V und 5V), 4x PS/2 Simm Steckplätze
  • über angepasstes BIOS Support bis 128GB Platten (sonst 32GB) sowie K6-II+ /K6-III+ /K6-IIIE+
  • VCore von 2.2V bis 3.5V
  • AT- und ATX- Stromanschlüsse
  • 512 KB Cache on Board
  • SiS 5598 SingleChip mit integriertem Grafikkern
  • CMI 8330 ISA-Soundchip (SB-PRO sowie echte SB-16 Kompatibilität unter DOS, dazu WSS, Direct Sound, Aureal 3D usw.)
  • 4xPCI, 3x ISA Slots
  • 2x USB über ATX Form Card
  • 1x PS/2 über ATX Form Card
  • 2x seriell, 1x parallel
  • 2xIDE (UDMA33) und 1x FLOPPY
  • 1x Gameport, IR-Header

Das Singlechip-Board basiert auf dem „TX Pro II“  getauften Systemchip, hinter dem sich nichts weiter als der hochintegrierte SiS5598 verbirgt, der neben North- und Southbridge auch einen Videocontroller beherbergt, der sich 1-4MB Hauptspeicher genehmigt (je nach Bios-Einstellung). Steckt man eine PCI-Grafikkarte, deaktiviert sich der Onboardkern selbstständig. Obwohl SiS den Chipsatz nur bis 75MHz Systemtakt freigegeben hat, bietet das M571 auch eine 83MHz Option, die bei früheren Revisionen des Boards nicht immer stabil lief. Späte Boards, wie das hier gezeigte der Revision 7.0A verfügen über die letzten Chargen des 5598 Chips, die alle problemlos bei 83MHz laufen sollten. Der PCI-Bus wird per Jumper auf 1/2 Bustakt oder 2/5 Bustakt eingestellt, was einen stabilen Betrieb des Systems gewährleistet.

 

 

 

Wie später auch das tolle M577 hat schon das M571 den ominösen „SoundPro HT1869V+ PCI“-Chip verbaut, wobei es sich um einen umgelabelten CMI CM8330 handelt, einem hochintegrierten ISA-Soundchip mit guter Kompatibilität. Zwar hätte mir ein weiterer ISA-Slot besser gefallen als dieser Onboard-Chip, aber es hätte wesentlich schlimmer kommen können, denn immerhin bietet der Chip unter DOS AdLib, SoundBlaster Pro und auch SoundBlaster 16 Kompatibilität, unter Windows Direct Sound und Aureal 3D, womit man alle damaligen Spiele abdecken kann. Wie auch die onboard Grafik kann man auch den onboard Soundchip deaktivieren und seine eigene Soundkarte benutzen, wenn man denn möchte.

 

Da das M571 ist eines beliebtesten PC-Chips Boards ist (ja, so etwas gibt es aller Unkenrufe zum Trotz 😉 ), haben einige fleißige Fans eine eigene Website für das Board erstellt, wo man noch heute das Manual und das aktuellste BIOS herunterladen kann. Ein für K6plus taugliches BIOS gibt es bei Jan Steunebrink.

3 Gedanken zu „PC-Chips M571 V 7.0A (SiS 5598) Motherboard, Socket 7

  • 27. September 2016 um 17:13
    Permalink

    como van lo cable de conexion de lo cable hdd led power sw turbl led

    Antwort
  • 27. September 2016 um 17:05
    Permalink

    gracia tengo una pc de tarjeta madre socket 7 cuando iba encender computadora se quemo un condesador en la fuente de poder y el condesador esta en la salida de lo voltaje 5v 12v te tendre que comprar uno pero veo porque se quemo gracia

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu soggi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.