FIC VA-502 (Intel VX) Socket 7 Motherboard

Das FIC VA-502 ist ein kompaktes Sockel 7 Board, basierend auf dem UMDA-fähigen VIA Apollo VPX Chipsatz, der mit bis zu 75MHz Bustakt betrieben werden kann. USB und PS/2 Header sind vorhanden. Es können jeweils eine sehr lange PCI und ISA Steckkarte verbaut werden, Speicher nimmt das Board in Form von herkömmlichen PS/2 Steckplätzen und 2 Dimm Slots auf. Das Board ist sehr stabil und einfach zu konfigurieren, einfach ein schöner Dauerläufer. Laut Redhill-Guide ist das VA-502 das Traumboard für einen Cyrix 6×86 Prozessor.

2 Gedanken zu „FIC VA-502 (Intel VX) Socket 7 Motherboard

  • 11. Januar 2013 um 10:51
    Permalink

    Hat jemand Erfahrung welche CPU auf diesem Board maximal läuft?
    ich hab jetzt einen Winchip 200 drauf (der sogar ganz gut „abgeht“) würde aber gern die Sache noch weiter ausreizen.
    Vielleicht hat ja mal jemand die Spannungsregler gemodded und eine Dickere AMD CPU draufgesetzt ?

    Da würde ich gerne was darüber hören… Gruß!
    Johannes

    Ansonsten: coole Seite hier, da kommen gleich „die alten Zeiten“ wieder hoch als wenn es gestern gewesen wäre… hoehoe..

    Antwort
    • 12. Januar 2013 um 19:47
      Permalink

      Hallo Johannes,
      den Spannungswandler habe ich bei diesem Board noch nicht gemoddet, aber du kannst ja mal nach der Aufschrift im Internet suchen, vielleicht findest du einen Mod.

      Auf diesem Board kannst du auch K6-2 CPU’s betreiben, das fällt dann ja in die Kategorie „dickere AMD CPU“ 🙂

      Wenn du jetzt deinen Winchip verbaut hast, muss du das Board erstmal von Single-Voltage auf Dual-Voltage (auch Split-Voltage genannt) umstellen. Das sind die JV1 Jumper.

      Danach stellst du einfach die niedrigste Boardspannung ein, das sind 2.5 Volt und läuft mit den VR-Jumpern.

      Die K6-2 CPU’s sind zwar für 2.2 Volt bzw. 2.3 Volt (Modell 550MHz) spezifiziert, aber 0.3 Volt bzw. 0.2 Volt mehr machen nichts aus, wenn du nicht gerade passiv kühlst.

      Ansonsten brauchst du nur noch mit den FREQ-Jumpern den Multi einstellen (der K6-2 interpretiert Multi 2 als Multi 6) und mit den CLK-Jumpern die Busfrequenz, und schon kannst du bis maximal 450Mhz (Multi 6, FSB 75MHz) gehen, was zum Winchip schon spürbar mehr ist und ganz andere Leistungssphären erschließt.

      Ich hoffe, geholfen zu haben und wünsche ein schönes Restwochenende,
      viele Grüße
      Fabian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.