Datenbank

Kommentare

Creative Sound Blaster AWE32 (CT3910) Wavetable ISA Soundkarte

Der Sound Blaster AWE32 Modell CT3910 ist ein als „Value Edition“ vermarktetes Produkt der AWE32 Reihe (Ein Sound Blaster AWE32 ist, vereinfacht erklärt, ein Sound Blaster 16, der mit einem Wavetablesynthesizer auf einer Platine gebaut wurde. Zum Verständnis des grundsätzlichen Funktionsumfangs wird der Artikel zum ersten Modell der Serie, dem Sound Blaster AWE32 CT2760 empfohlen). „Value“ bedeutet so viel wie „sein Geld besonders Wert sein“. Um dem Kunden eine Ersparnis zu bieten, hat Creative an einigen Stellen den Rotstift angesetzt und das zugrundeliegende Modell, den Sound Blaster AWE32 CT3900, an einigen Stellen verändert:

  • Die Simmsteckplätze zur Speichererweiterung fehlen (es ist damit nicht mehr möglich, eigene Samples oder Soundfonts zu laden, die die Menge des 512KB großen onboard-Speichers übersteigen.
  • Der 26-polige WaveBlaster Anschluß zum Aufstecken eines Daughterboards an der MPU-401 Schnittstelle wurde gestrichen.
  • Der ASP Chip (Advanced Signal Processor) wurde optional.
  • Die Platine wurde deutlich kürzer.

Als Derivat des CT3900 ist auch der CT3910 eine non-PnP Karte, die sich jedoch zum Teil per Software konfigurieren lässt. Im Verhältnis zu vielen anderen Creativekarten ist auch die Value Edition eher rauscharm. Der 512KB große onboard-Speicher ist geblieben, somit ist das Laden von AWEUTIL mit dem Patch-Mapping für General Midi, General Sound und MT32 Kompatibilität in Real-Mode DOS-Spielen weiterhin uneingeschränkt möglich. Der ASP Chip ist in allen DOS-Spielen nutzlos, also macht sein Fehlen sich nicht negativ bemerkbar. Schmerzlicher ist hingegen der Wegfall der Simmbänke. Schon ab 4MB Speicher ist es in Windows möglich, gutklingende Soundbänke zu laden und diese dann im DOS-Fenster auch in DOS-Spielen zu benutzen. Die Einsparung des WaveBlaster-Anschlußes ist für die Fans von internen Hardwarelösungen auch schade, da sich die Karte sonst mit einem Aufsteckmodul um native General-Midi-Fähigkeit erweitern lassen hätte können. Immerhin kann am Gameport nach wie vor ein externes Modul, etwa von Roland, Yamaha oder Korg angeschlossen werden.

Die DSP Version der Karte ist 4.13, jedoch kommt es nicht zu den befürchteten hängenden Noten. Der CT1747 Controller enthält eine lizensierte Version des Yamaha OPL3 FM-Synthesizers, dessen Musik durch den EMU-8000 Wavetablechip geleitet und bei Bedarf mit Reverb- und Choruseffekten versehen werden kann – dadurch können die Soundtracks von alten Spielen wirkungsvoll aufgepeppt werden und lassen sich neu erleben.

Spielen die oben genannten Einschränkungen keine Rolle, sei der AWE32 Modell CT3910 wärmstens empfohlen. Die Karte bietet neben den wichtigen Soundstandards AdLib und Sound Blaster eine hervorragende Sound Blaster 16 Kompatibilität und durch den EMU8000 Wavetablesynthesizer auch Direktsupport für den AWE32-Standard und somit die Wiedergabe von Midimusikstücken mit echten Instrumentensamples, was eine deutliche Aufwertung des Hörerlebnisses bei fast allen Spielen ab Mitte / Ende 1993 bietet.

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>